Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Darmkrebsvorsorge /-früherkennung

Darmkrebsvorsorge - Immunologischer Stuhltest

Der immunologische Stuhltest dient der Früherkennung und damit der Prävention von Darmkrebs.

Der Test beruht auf dem immunologischen Nachweis von okkultem (verborgenem, verstecktem) Blut.

Das Verfahren

Der Nachweis von okkultem Blut im Stuhl dient der Diagnostik von Polypen oder Geschwulsterkrankungen des Darmes.

70-80% aller kolorektaler Polypen sind Adenome, die eine maligne Potenz in sich tragen, das heißt bösartig entarten können.

Der immunologische Stuhltest ist spezifischer als der bisher übliche Hämoccult®-Stuhltest, da er nur menschliches Hämoglobin nachweist (es muss keine spezielle Diät mehr eingehalten werden). 

Der Test enthält spezifische Antikörper (Stoffe die mit speziellen Oberflächenmerkmalen des Hämoglobins reagieren) und stellt daher ein sehr empfindlicheres Verfahren dar. Seit dem 01.04.2017 werden die Kosten für den immunologischen Stuhltest (iFOBT) von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Ein positives Testergebnis erfordert eine weiterführende Untersuchung. Dazu erfahren Sie weiteres hier

Ihr Nutzen

Der immunologische Stuhltest stellt ein sicheres Verfahren zum frühzeitigen Nachweis von okkultem Blut im Stuhl dar, um eine Therapie rechtzeitig durchführen zu können.

 

Darmkrebsvorsorge (M2-PK-Darmkrebstest)

Die Darmkrebsvorsorge dient der Früherkennung einer Darmkrebserkrankung in einem heilbaren Stadium.

In der frühen Entstehungsphase einer Darmkrebserkrankung zeigen sich keine Symptome, das heißt es gibt keine Warnsignale.

Bei Krebserkrankungen liegt ein veränderter Stoffwechsel vor, da sich Krebszellen wesentlich schneller teilen als gesunde Zellen. Dies führt dazu, dass deutlich mehr Pyruvatkinase in der Form M2-Pyruvatkinase (M2-PK) produziert wird.

Durch zwei spezielle Antikörper, kann die physiologische Form der Pyruvatkinase von der Krebs-M2-Pyruvatkinase unterscheiden werden. Damit können bösartige Tumore nachgewiesen werden.

Um Tumore des Magen-Darm-Traktes festzustellen, genügt eine Stuhlprobe. 

Das Vorsorgeprogramm gegen Darmkrebs richtet sich nach dem jeweils individuellen Risiko; danach wird entschieden,  wann und wie oft welche Untersuchung sinnvoll ist. 

 

Ihr Nutzen

Die Darmkrebsvorsorge (M2PK-Test) ist eine sichere Maßnahme, um einen Darmkrebs frühzeitig erkennen und rechtzeitig behandeln zu können.